Übungszeiten:

Mittwoch:

17:00 - 18:00 Uhr: Üben Anfänger: Flöte, kleine Trommel, Lyra, in verschiedenen Gruppen

18:00 - 20:45 Uhr: Üben Fortgeschrittene: Flöte, kleine Trommel, Mallets in verschiedenen Gruppen

Freitag:

16:45 - 17:30 Uhr: Anfängergesamtprobe

17:35 - 19:35 Uhr: Gesamtprobe

Samstag: (Alle 2 Wochen)

16:00 - 19:00 Uhr: Marsch- und Showprobe

Die Proben mittwochs finden in der Gemeinschaftsschule Nortorf statt (hinterer Eingang bei der Sporthalle am Galgenbergsweg), die Proben freitags in der Mehrzweckhalle in der Bargstedter Straße.

Die genauen Termine für die Marsch- und Showproben in der Sporthalle Langwedel, können beim 1. Vorsitzenden erfragt werden.

In den Ferien finden keine Proben statt.

 

Unsere Spieler werden sowohl von Musikern aus den eigenen Reihen ausgebildet, als auch von externen Ausbildern. Diese sind derzeit im Bereich Flöten  und im Bereich Schlagwerk Lars Ekelöf.

 

Musikalischer Werdegang von Lars:

Nach zwei Jahren Blockflötenunterricht (1986-1987) trat Lars Ekelöf 1988 erstmalig in den ortsansässigen Spielmannszug Friedrichstadt e.V. ein. Mit seiner abgeschlossenen Trommelausbildung und einer aktiven Zeit sollte 1991 erst einmal Schluss sein, er nahm eine unmusikalische Pause bis er im Jahr 1996 sieben Jahre Keyboardunterricht bekam und 2000 erneut in den Spielmannszug Friedrichstadt eintrat. Dort begann er seine Tätigkeit als Ausbilder im Schlagwerk, kurze Zeit später nahm er mit einer Fahrt nach Köln seine aktive Tätigkeit als Spielmann wieder auf.

Lehrgänge:
Als die Elementarlehrgänge D1-D3 in den Jahren 2003-2005 absolviert waren, beendete Lars seine eigene Ausbildung mit dem C1-Lehrgang zum Registerführer im Jahre 2005.

Orchester:
- Lars spielt seit 2004 im Landesorchester Spielleute des SHTV (ehem. Regionalorchester Nord/Ost bzw. Kreisorchester Bad Kiel/Segeberg) mit, in welchem er seit Anfang 2009 Registerführer im rhythmischen Schlagwerk ist.
- Von 2004 bis 2008 war Lars im LJK (Landesjugendkorps der Spielleute im MVSH e.V.) aktiv, bis seine Zeit als Orchestermitglied durch eine Neustrukturierung der Orchester LJK und LOdS, welche ein Heruntersetzen des Höchstalters im LJK mit sich zog, beendet wurde. Seit 2011 ist Lars Registerführer im LJK.
- Bereits im Jahr 2005 spielt Lars im LOdS mit, dort wird er ebenfalls im rhythmischen Schlagwerk eingesetzt.

Aktuell:
Derzeit ist Lars aufgrund seines Wohnortes Gastspieler im Spielmannszug Friedrichstadt e.V., Gelegenheitsausbilder beim Musikzug Rellingen e.V., Gastdozent bei verschiedenen Übungswochenenden in Schleswig-Holstein, regelmäßiger Ausbilder bei der Nortorfer Spielergarde e.V. und seit 2006 mit steigendem Zeitaufwand Spielmann und Ausbilder beim Spielmannszug Kiel TV Jahn. Seit 2008 ist Lars Ekelöf stellvertretender Landesfachleiter für Spielleutemusik im MVSH.

 

Zur Ausbildung:

Jeder Spielmannszug muss ständig um Nachwuchs für seine Musikvereinigung werben und Ausbildung für die verschiedenen Instrumente betreiben.
Ein wichtiger Bestandteil dieser Ausbildung sind die Bildungsgänge des MVSH für die Leistungsabzeichen in Bronze -D1-, in Silber -D2- und in Gold -D3-.
Sie umfassen Musiktheorie, Gehörbildung, Praxis am Instrument, Atmung, Ansatz und Stütze. Auch ausgewählte Fragen der Allgemeinbildung, Instrumentenkunde, gesundheitliche Fragen und das Sozialverhalten in der Gruppe sind einbezogen.
Die Bildungsgänge sind ausgerichtet an bundeseinheitlichen, aufeinander aufbauenden Stoffplänen. Sie enden mit einer Abschlussprüfung.
Seit Jahrzehnten hat sich diese Form der Ausbildung bundesweit außerordentlich erfolgreich bewährt.
Bei den Teilnehmern schaffen diese Bildungsgänge den erforderlichen Wissensstand und die Fähigkeiten für ein erfolgreiches Musizieren in den Musikvereinigungen.
Gleichzeitig sind sie als außerschulische Bildungsmaßnahme Ersatz für das ins Abseits geratene Fach Musik in den allgemeinbildenden Schulen.
Nachgewiesenermaßen hat eine umfassende musikalische Ausbildung positive Wirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung, auf soziale Kompetenz, Selbstbewusstsein, gute Schulleistung, Intelligenz und Kreativität.

Jede Musikerin und jeder Musiker sollte daher diese Bildungsangebote des MVSH wahrnehmen.

Zum Bildungsgang für das Leistungsabzeichen in Bronze -D1-:
Einstieg in die drei Stufen des Bildungsganges ist der Kurs für das Leistungsabzeichen in Bronze -D1-.
Über die tägliche Musikpraxis in den Musikvereinigungen hinaus hat er eine Erweiterung und Verfestigung der Kenntnisse, eine Verbesserung der Spielfähigkeit und eine Leistungssteigerung zum Ziel. Er soll ein Ansporn für die Voraussetzung für die Weiterentwicklung sein und die Voraussetzung für die nächste Bildungsstufe schaffen.

Zum Bildungsgang für das Leistungsabzeichen in Silber -D2-:
Dieser Bildungsgang bringt eine Erweiterung und Vertiefung des Stoffes in den Bereichen Musiktheorie, Gehörbildung und der Praxis am Instrument. Er orientiert sich jedoch weiterhin konsequent an der realen Spielpraxis in den Musikvereinigungen.
Er ist ein Kurs für Fortgeschrittene in der musikalischen Grundausbildung. Die bestandene Abschlussprüfung ermöglicht den Zugang zur nächsten Ausbildungsstufe.

Zum Bildungsgang für das Leistungsabzeichen in Gold -D3-:
Den Abschluss einer umfassenden musikalischen Grundausbildung bilden Leistungskurs und Abschlussprüfung für das Leistungsabzeichen in Gold. Damit ist den Musikern das gesamte Grundwissen für ein erfolgreiches Musizieren in einer Musikvereinigung vermittelt.

Zugleich eröffnet dieser Abschluss strebsamen und begabten Interessenten die Möglichkeit für die weiterführenden Ausbildungsgänge:

- Stimmführer und Registerleiter (C1)
- Ausbilder (C2)
- Dirigent und Stabführer (C3)

(Quelle: Musikerverband Schleswig-Holstein e.V. -MVSH-)