Ahoi  ihr Landratten

 

Die Nortorfer melden sich zurück vom Probenwochenende auf Nordstrand. Ganz unter dem Motto „mach neu“ ging es an zwei Tagen hauptsächlich darum neuen Schwung in unser Straßenshowrepertoire zu bringen. Unsere fleißigen kreativen Köpfe des Showkomitees sorgten schon im Vorfeld für ausreichend Stoff.

Wir machen Musik, mach mit!

Spielmannszug für unseren Laternenumzug gesucht!", so lauten derzeit viele Aufrufe im Internet und sogar schon im Radio. Auch die Nortorfer Spielergarde e.V. bekommt mehr Anfragen, als freie Termine zur Verfügung stehen.

Da werden auch schon mal zwei Umzüge an einem Tag gemacht. Das große "Spielmannszugssterben" hat zur Folge, dass eben die traditionellen Feste, wie Laternenumzüge oder Vogelschießen, teilweise nicht mehr musikalisch begleitet werden können. Der Beginn eines Studiums, der Umzug in eine andere Stadt oder das nicht vorhandene Durchhaltevermögen sind sind die häufigsten Ursachen für die die dünner werdenden Reihen im Verein. Auch die Spielergarde hat mit diesen Problemen zu kämpfen.

Deshalb haben sie nun kräftig in die Hände gespuckt; mit professionell gestalteten Flyern, Plakaten und ganz aktuell einer tollen Ausstellung in der Nortorfer Stadtbücherei, die die jüngsten Erfolge der dynamischen Truppe dokumentiert, wird fleißig die Werbetrommel gerührt, denn aufgeben liegt ihnen nicht. Mit dem Aufwachsen im Verein erleben Kinder was es heißt in einer Gemeinschaft Ziele zu verfolgen und zu erreichen, Erfolgserlebnisse zu haben, selbstbewusster zu werden und vor allem Spaß am Musizieren zu haben. Fernab von "Uftata"-Märschen wird zu frischer, junger Musik eine Choreographie eingeübt, die einem großen Publikum und regelmäßig auch einer Fachjury bei Meisterschaften im In- und Ausland vorgeführt wird. Derzeit nehmen viele Musiker des deutschen Vizemeisters in der Marschparade auch sehr weite Anfahrtswege in Kauf, um an den Proben und Auftritten teilnehmen zu können. So kommen sie aus Ascheffel, Flensburg, Kiel, Leer oder Braunschweig, um mit ihren Freunden weiterhin so oft wie möglich Musik machen zu können.

Wurde Interesse geweckt? Dann schreibt doch einfach eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder kontaktiert Lisa Paulsen unter 0172-4490488 und vereinbart einen ersten Probentermin für sich oder das Kind. Schließlich will die Nortorfer Spielergarde e.V. noch viele weitere Jahre spielfähig bleiben und unsere Laternenumzüge im ganzen Land zum Klingen bringen.

Logbucheintrag vom 23.07.2016... Die Crew ist bereit... Alle Anker eingeholt... Fässer mit Rum gefüllt... Segel gehisst... Unser Ziel?... Natürlich Hattstedt!

Ein weiteres Mal durften wir als Gast auf dem 12. internationalen Musikfest in Hattstedt das Programm mitgestalten. Diesmal ohne Bus, dafür mit kleinem Anhänger und vielen vollgestopften Autos machten wir uns auf den Weg zum Mikkelberg. Kurz die Lage gecheckt, uns angemeldet und schwupps saßen wir wieder in den Autos. In diesem Jahr mussten wir der sonst so treuen Unterkunft in Horstedt den Rücken kehren, freuten uns aber ebenso sehr über die Schule in Hattstedt. Um sich wohnlich einzurichten blieb jedoch keine Zeit, denn direkt nach Ankunft schlüpften alle zügig in die Uniformen um dem Publikum in Husum einen Vorgeschmack auf die Veranstaltung zu geben. Nach dem von unseren Betreuern zubereiteten Mittagessen mit geschmierten Brötchen, sämtlichen Gemüsesorten zum Knabbern und leckeren Kuchen machten wir uns ganz entspannt auf den Weg zum Mikkelberg. Dort liefen bereits die ersten Wertungen, die wir uns zusammen anschauten. Während dessen richteten unsere fleißigen Helferlein ein kleines Camp her, welches nicht nur Schatten spendete, sondern auch unseren wertvollen Wasservorrat beherbergte. 

Erntedankfest in Bardowick 2016

 Am vergangenen Wochenende fuhren wir (mit einer kleinen Verspätung) in Richtung Süden zum Erntedankfest nach Bardowick. Verspätung dadurch, dass bei drei Spielern entweder der Wecker gar nicht geklingelt hat oder ALLE DREI WECKER im Schlaf wieder ausgeschaltet wurden. Notiz an uns: Zum nächsten Geburtstag gibt es ein Nebelhorn!

Wie immer, wenn wir zu Gast sind in Bardowick, spielt das Wetter ganz toll mit und so konnte die "Finalprobe" mit allen teilnehmenden Vereinen auf dem Festplatz bei tollem Sonnenschein durchgeführt werden. Im Anschluss daran fuhren wir in die nahegelegene Schule, um dort zu Mittag zu essen. Um dort erstmal anzukommen, musste unser Busfahrer wieder zeigen, was er so drauf hat. Erst vorwärts in eine schmale, kurvige Straße und dann wieder rückwärts raus, da wir um die letzte Kurve auf Biegen und Brechen nicht herum kamen. Respekt! Das wurde auch mit viel Applaus belohnt.

Heiß ware es, als wir uns am späten Freitagnachmittag an der Mehrzweckhalle trafen, um den Bus zu beladen. Timo und Stefan zwängten sich in den Kofferraum, damit keiner auf die Straße musste auf der anderen Seite. Resultat war dabei zwar ein blutendes Knie, jedoch auch die perfekte Nutzung jedes Zentimeters.

Gegen 22 Uhr kamen wir in Neustrelitz an und wurden promt noch zum Spaghettiessen eingeladen. Das lassen wir uns nicht zwei Mal sagen. Während die eine Hälfte oben saß und Spaghetti schlürfte, vertrieb sich die andere Hälfte die Zeit mit einem Klatschspiel. Wir versuchten uns nach Tonhöhe der Klatscher aufzustellen. "Hey, du hast deinen Klatschansatz verändert! Nochmal!", war mehrfach neben viel Gelächter zu hören. Als die Spaghettiesser in den Hof kamen, stellte ihnen die Klatschtruppe ihre perfekt angeordnete "Klatschklangtreppe" von unten nach oben vor. Super Gehörtraining :).